Unsere Friedens-CD

Unterstützt die Friedensradfahrt – kauft die Friedens-CD
Martin_pict2008rand.gif

Zitat

»Die Ökologie ist genauso wichtig wie die Ökonomie und das Soziale, das muss alles in Einklang gebracht werden.«

Rolf Disch, Solar-Architekt
in 3sat Kulturzeit 27. März 2012

An die Münchner »Abendzeitung« schreibt unser Vizevorsitzender und Pressesprecher Frank Winkler:

Mit „Unglauben“ habe ich den Titel "Die Renaissance - Atomkraft Ja Bitte ?!" in Ihrem AZ-Artikel vom Dienstag, 08.07.2008 gelesen. Zum Glück hat in dem „Meinungs-Artikel“ auf der gleichen Seite Ihr Redakteur Herr Georg Thanscheidt dem AKW-Renaissance-Ansinnen aus guten Gründen eine Absage erteilt.

Ich will dem noch weitere Gründe mit meinem Leserbrief hinzufügen.

In dem AZ-Artikel vom 08.07.2007 "Die Renaissance - Atomkraft Ja Bitte ?!" wird ein Atomkraft-Ausbau in den Raum gestellt. Hier sollte in Erinnerung gerufen werden, dass bereits im Jahr 1992 eine Untersuchung des FDP-Wirtschafsministeriums festgestellt hat, dass die Atomkraftwerke (AKWs), die am meisten subventionierteste Energieform Deutschlands sind. Nur die kostendeckende Haftpflichtversicherung der deutschen AKWs würde uns alle ca. 1,8 EUR/kWh Aufpreis kosten. Momentan werden bei AKWs die Gewinne privatisiert - in den „Händen“ von vor allem der 4 Groß-AKW-Betreiberfirmen EON, RWE, Vattenfall und EnbW und die Risiken auf alle Einwohner/Innen „sozialisiert“. Die zur Zeit abgeschlossene AKW-Haftpflichtversicherung deckt nicht einmal 1% des zu erwarteten Super-Gau-Schadens. Der Versicherungs-Skandal der praktisch völlig fehlenden kostendeckenden AKW-Haftpflichtversicherung wurde sogar in einer offiziellen Broschüre von 03-2007 des BMUs bestätigt. Wie vor allem CDU/CSU und FDP und leider auch noch Teile der SPD auf ihre Behauptung kommen, die Atomenergie wäre „billig“ trotz der riesigen Versicherungs-Subvention, ist mir unerklärlich. Voll haftpflichtversicherter Windstrom ist bereits heute in Deutschland unter 10 cent/kWh und Solarstrom unter 50 cent/kWh zu bekommen. Auch Arbeitsplatzmäßig haben die ca. 250.000 Erneuerbare Energie Firmen Mitarbeiter/Innen Deutschlands (Angabe vom BMU ca. 06-2008) den ca. 39.000 AKW-Mitarbeiter/Innen längst den Rang abgelaufen. Dass die Atomindustrie bis heute noch nicht mal die sichere Endlagerung des schwach- und mittelradioaktiven Mülls lösen kann, zeigt der aktuelle „Wassereinbruch-Skandal“ um das Atommüll-Lager Asse. Bei der Atomindustrie gilt der „übliche Baustellen-Spruch“ offenbar umgekehrt – nämlich eher  „Kinder haften für ihre Eltern“.

Das „Problem“ der Erneuerbaren Energien liegt sicher nicht in ihrem ungenügenden Potential. Nur Sonne und Wind schicken uns täglich 10.000mal mehr Energie als wir mit unserem verschwenderischen Lebensstil verbrauchen. Aber Sonne und Wind schicken ihre Energie dezentral auf die Erde. D.h. bei ihrer starken Nutzung würden die Energiemonopole der weltweiten Energieversorgungs-Unternehmen wie EON, RWE, Vattenfall, EDF etc. automatisch zerbrechen – das ist wahrscheinlich das „Hauptproblem“ bei der Nutzung der Erneuerbaren Energien.

 

Redaktion

 

Anmelden zur Friedensradfahrt 2020


Die große Friedensradfahrt Paris – Moskau – Hiroshima / Nagasaki startet am 7. Mai 2020 in Paris.

Die Anmeldeunterlagen sowie Informationen zum Etappenplan können angefragt werden unter
anmelden@bikeforpeace.net


deenfrjaplru