Hallo Friedensbewegung, hallo Friedensbewegte: Aufwachen!
Wie gefährlich ist das denn: Schauen wir da einfach nur zu?

 Vom 4. - 10. Juli ist wieder Friedenscamp in Steinwenden,

in der Nähe der US Airbase Ramstein (www.ramstein-kampagne.eu).

 

US-Präsident Joe Biden konstatiert:

"Wir sind in einem Wettbewerb um den Sieg im 21. Jahrhundert, und der Startschuss ist gefallen."

https://www.german-foreign-policy.com/news/detail/8626/

Und als Bestätigung kommt der erste Schuss in einem wahnsinnig gefährlichen "Spiel":

Auch in der Ukraine gibt es eine Friedensbewegung:

Juri Scheljaschenko von der Ukrainisch pazifistischen Bewegung schreibt:

"Beunruhigende Nachrichten über einen Vorfall im Schwarzen Meer. Es scheint, dass die NATO und Russland rücksichtslos mit Streichhölzern spielen, und die ukrainische "Diplomatie" gießt in gewohnter Manier Öl ins Feuer. Ich zitiere AP und Reuters.

[...] Das russische Militär sagte, eines seiner Kriegsschiffe feuerte Warnschüsse ab und ein Kampfflugzeug warf am Mittwoch Bomben ab, um einen britischen Zerstörer von einem Gebiet im Schwarzen Meer in der Nähe der Krim wegzudrängen, das Moskau als seine Hoheitsgewässer beansprucht, aber Großbritannien bestritt diesen Bericht und bestand darauf, dass sein Schiff nicht beschossen wurde.

Es war das erste Mal seit dem Kalten Krieg, dass Moskau bestätigt mit scharfer Munition ein NATO-Kriegsschiff abzuschrecken, was das wachsende Risiko von militärischen Zwischenfällen inmitten steigenden Spannungen zwischen Russland und dem Westen widerspiegelt.

Das russische Verteidigungsministerium sagte, das russische Kriegsschiff feuerte Warnschüsse ab, nachdem der britische Zerstörer HMS Defender einen Hinweis gegen das Eindringen ignoriert hatte und segelte 3 Kilometer (1,6 nautische Meilen) in die russischen Hoheitsgewässer. Außerdem habe ein russischer Su-24-Bomber vier Bomben vor dem Weg des britischen Schiffes abgeworfen, um es zu einer Kursänderung zu bewegen. Minuten später, das britische Kriegsschiff verließ die russischen Gewässer, sagte das Ministerium.

Das Verteidigungsministerium sagte, dass es den britischen Militärattaché in Moskau einberufen hat, um gegen das Manöver des britischen Zerstörers zu protestieren.

Das britische Verteidigungsministerium bestritt, dass der "Defender" beschossen worden sei oder sich in russischen Gewässern befinde.

"Es wurden keine Warnschüsse auf die HMS Defender abgefeuert", hieß es in einer Erklärung. "Das Schiff der Royal Navy befindet sich auf einer unschuldigen Durchfahrt durch ukrainische Hoheitsgewässer in Übereinstimmung mit dem Völkerrecht."

Quelle: Associated Press, https://apnews.com/article/russia-middle-east-black-sea-europe-government-and-politics-595debd7128eb2ae4ec68e240d1e712f

[...] "Wir glauben, dass die Russen eine Schießübung im Schwarzen Meer durchgeführt haben und die maritime Gemeinschaft vor ihrer Aktivität gewarnt haben," sagte das Verteidigungsministerium in einer Erklärung auf Twitter.

Der ukrainische Außenminister Dmytro Kuleba sagte, der Vorfall zeige, dass Russlands "aggressive und provokative Politik" im Schwarzen Meer und im nahen Asowschen Meer eine "ständige Bedrohung für die Ukraine und ihre Verbündeten" darstelle. In einem Tweet forderte er die NATO zur Zusammenarbeit mit der Ukraine im Schwarzen Meer auf.

Quelle: Reuters, https://www.reuters.com/world/russian-forces-fire-warning-shots-british-destroyer-black-sea-interfax-cites-2021-06-23/

Frieden für Sie!

Mit freundlichen Grüßen,

Juri Scheljaschenko
Liebe Freunde,
Geschäftsführender Sekretär
Ukrainische Pazifistische Bewegung

Informationsliste des Netzwerks Nein zum Krieg - Nein zur NATO
www.no-to-nato.org, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!