Unsere Friedens-CD

Unterstützt die Friedensradfahrt – kauft die Friedens-CD
uli_img_0027rand.gif

Zitat

«Ein einzelner hilft nicht, sondern wer sich mit vielen zur rechten Stunde vereinigt.»
Goethe

Antiatomfahnen.

Bundes­re­gierung glaubt nicht an Energiewende


31.05.2012 | Der jüngst in Berlin statt­ge­fun­dene Energie­gipfel kann unter dem Motto »Außer Spesen nichts gewesen« abge­hakt werden.

Selbst Angela Merkel gab sich nicht sonder­lich viel Mühe, die Ergeb­nisse schön zu reden. Außer ihrem Hinweis, dass sie sich nun zwei Mal im Jahr mit den Minister­präsi­den­ten treffen wolle, um über den Fort­gang der Energie­wende zu beraten, kam nichts über ihre Lippen. Redse­liger gaben sich über die Pfingst­tage da schon einige Minister der Atom- und Kohle-Lobby. FDP-Fraktions­vor­sit­zen­der Rainer Brüderle, der ehema­lige Wirtschafts­minister, säte öffent­lich­keits­wirksam grund­sätz­lich Zweifel am Gelin­gen der Energie­wende. Über die »Welt am Sonntag« ließ er mit­tei­len: »Wir werden eine ganze Reihe von Gas- und Kohle­kraft­werken bauen müssen – mög­licher­weise mehr, als wir zunächst dachten.« Und er fügte hinzu: »Es kann ja nicht sein, dass wir unsere Kern­kraft­werke abschal­ten und dann Atom­strom aus Frank­reich oder Tsche­chien importieren.« Und er fügte hinzu: »Es wird teurer für den Bürger.«


Mehr Gas- und Kohlekraft­werke? Einige Wirtschafts­politiker in der CDU gehen noch einen Schritt weiter. So brachte Unions-Fraktions­vize Michael Fuchs eine Verzö­gerung des Atom­aus­stiegs ins Gespräch. »Es könne durch­aus sein, dass das eine oder andere AKW doch länger laufen muss als geplant«.


Grünen-Vorsitzender Cem Özdemir fasste die neuer­liche Debatte um die Energie­wende mit folgen Worten zusammen: »Das Grund­problem dieser Bundes­re­gierung ist, dass sie nicht an die Energie­wende glaubt.« Ob der neue Umwelt­minis­ter Alt­maier den Umbau der Energie­versor­gung wirklich voran­trei­ben könne, werde sich vor allem daran ent­schei­den, ob er sich gegen die Kohle- und Atom­lobby in den eigenen Koa­litions­reihen behaupte.

Transparent: »Sonne und Wind statt Atom. AKWs abschalten!«.

Nun ist es ja bekannt­lich mit dem Glauben so eine Sache. Der Glaube kann ja viel­leicht Berge verset­zen – die Energie­wende im Interes­se der Mehr­heit der BürgerIn­nen wird aber doch wohl nur durch den Wider­stand gegen die Inter­essen der Strom­kon­zerne und der Netz­betrei­ber durch­zu­set­zen sein. Die Strom­kon­zerne heißen Vatten­fall, e.on, EnBW und RWE, die Betrei­ber der großen Über­land­lei­tun­gen Tennet, Amprion, 50Hertz und TransnetBW. Nach deren Berech­nungen werden für die Energie­wende 3 800 km neue Höchst­span­nungs­lei­tun­gen benö­tigt; den Schwer­punkt stellen dabei leis­tungs­starke Trassen dar, die Wind­strom aus dem Norden zu den Haupt­ver­brauchs­gebieten im Süden transportieren.


Wie widersprüchlich die Aus­ein­an­der­set­zung um die Energie­wende vor sich geht, zeigt sich dieser Tage beispiel­haft in Schles­wig-Holstein. So hat die noch im Amt befind­liche abge­wählte CDU-FDP-Landes­re­gie­rung als eine ihrer letzten Zuckun­gen beschlos­sen, das Atom­kraft­werk Brok­dorf wieder ans Netz gehen zu lassen. Das für die Reaktor­sicher­heit zustän­dige Justiz­minis­te­rium stimmte nach Abschluss der vor­ge­zo­ge­nen Jahres­revi­sion dafür, das Kern­kraftwerk wieder anzu­schal­ten. Knapp zwei Monate nach der Ab­schal­tung wegen gra­vie­ren­der Sicher­heits­män­gel wird der Meiler also wieder hoch­ge­fah­ren. Für den Strom­kon­zern e.on als Brok­dorf-Betrei­ber macht das durch­aus Sinn. Für e.on ist Brok­dorf eine wirt­schaft­liche Erfolgs­story. Bezogen auf die Jahres­strom­pro­duk­tion ist die Anlage zweimal »Welt­meister« gewesen. Da nimmt der Konzern schon mal in Kauf, dass sich (bekannt­ge­wor­de­ne) Stör­fälle häufen und die unab­hän­gige Bremer Meß­stelle für Arbeits- und Umwelt­schutz (MAUS e.V.) das AKW für eine erhöhte Häufig­keit von Krebs­fällen in der Umge­bung des Meilers verant­wort­lich macht. Auf der De­mons­tra­tion der Atom­kraft­geg­ner am 11. März am AKW Brok­dorf waren sich Anti-Atom­bewe­gung, Gewerk­schaf­ten, SPD, Grüne, SSW, Linke und DKP darin einig, dass das AKW Brok­dorf sofort und end­gültig abge­schal­tet werden muss. An dieser Forde­rung wird sich auch die künf­tige Landes­regie­rung mes­sen las­sen müssen.


Wie ver.di mitgeteilt hat, haben am heutigen Mitt­woch im Rahmen der Tarif­runde des Bewa­chungs­ge­wer­bes der Kern­kraft­werke die Beschäf­tig­ten des Be­wa­chungs­be­rei­ches des AKW Brok­dorf die Arbeit zwischen 14 und 16 Uhr nieder­gelegt. In einem Papier unter der Über­schrift »Gemein­sam Wind machen« haben sich die West­küs­ten-Geschäfts­füh­rer, Bevoll­mäch­tig­ten und Bezirks­lei­ter von DGB, ver.di, IG Metall und IG BCE aus Schles­wig-Hols­tein mit der Auf­for­de­rung an eine künf­tige Lan­des­re­gie­rung gewandt, landes­weit mehr in den Aus­bau der Wind­ener­gie zu investieren.

Windkraftwerke.


»So müssten – um im Plan der Bundes­re­gie­rung zu bleiben – bis ins Jahr 2030 bis zu 8 500 Wind­ener­gie­an­la­gen in der Nord­see errich­tet werden – im Jahr 2020 müss­ten es rund 2 500 sein. Geneh­migt sind davon aktuell Wind­parks im Umfang von 1 689 Wind­ener­gie­an­lagen; errich­tet sind zur Zeit jedoch nur 34 davon, 100 weitere sind im Bau. Und mit den welt­weit zur Ver­fü­gung stehen­den Spezial­schiffen könn­ten der­zeit gerade mal rund 180 Wind­ener­gie­an­lagen pro Jahr errich­tet werden«, so die Gewerk­schafter.


Gemeinsame Initiativen sind so zum Beispiel nötig, um die Werften bei einer Produk­tions­um­stel­lung zu unter­stüt­zen, damit sie Errich­ter- und Wartungs­schiffe, aber auch Umspann­platt­formen oder Wohn­schiffe bauen können. »Auch dies ist eine der Aufga­ben, für die eine Stab­stelle Off­shore in der schleswig-holstei­ni­schen Staats­kanz­lei gebraucht wird« so Susanne Uhl, Regions­geschäfts­füh­rerin des DGB Schleswig-Holstein Nord­west: »Die Problema­tiken des Energie­umstiegs müssen in Schleswig-Holstein endlich zentral und mit allen Akteuren diskutiert und koor­diniert werden.«


Gemeinsam Wind machen gegen Atom­energie – für den Ausbau regene­rativer und dezen­traler Energie­kon­zepte heißt aber auch, endlich den Sturm gegen die Energie­wende-Verhin­derer zu entfa­chen: Die heißen Vatten­fall, e.on, EnBW und RWE. Diese Strom­konzerne haben Deutschland in vier »Besatzungs­zonen« aufge­teilt und wollen die Bedin­gun­gen für die Strom­ver­sor­gung dik­tie­ren. Sie sind die Haupt­blo­ckie­rer einer Energie­wende. Wird ihre Macht nicht beschnitten, wird eine Energie­wende im Inter­esse der Mehr­heit der Bürger und Bürgerinnen scheitern.


Text: gst
Fotos: gst (1)
Campact (1)
Archiv (1)




Redaktion

 

Anmelden zur Friedensradfahrt 2020


Die große Friedensradfahrt Paris – Moskau – Hiroshima / Nagasaki startet am 7. Mai 2020 in Paris.
Hallo zusammen, in den letzten Tagen und Wochen sind viele Länder, die die Friedensradfahrt tangiert, in einen Ausnahmezustand geraten, der diverse Veranstaltungen unmöglich macht. Auch die Friedensradfahrt 2020 Paris - Moskau - Hiroshima/Nagasaki kann nach allem was sich im Moment sagen lässt nicht wie geplant stattfinden. Deshalb wird sie auf das Jahr 2021 verschoben.

Die Anmeldeunterlagen sowie Informationen zum Etappenplan können angefragt werden unter
anmelden@bikeforpeace.net


deenfrjaplru